Buchvorstellung: Hans Saner, Jaspers

in hive-146118 •  2 months ago 

Hans Saner: Jaspers


Reinbek 1970


Höre ich Buhrufe? Sehe ich Gähnmäuler? „Schon wieder Jaspers…“ Verstehe, aber das stoppt mich jetzt trotzdem nicht. Diese eine Vorstellung geht noch, muss noch gehen: denn ich habe sie mir quasi aufgespart als die Vorstellung der weitaus besten Jaspers-Monographie, die ich kenne. Bereits kurz nach dem Tod von Karl Jaspers veröffentlicht, nämlich im jahr 1970, hängt sie die Messlatte für Jaspers-Bücher auf ein Allzeithoch, das meiner Kenntnis nach noch nicht wieder erreicht worden ist.

Der Autor, Hans Saner (1934-2017), war selbst Philosoph und nicht bloß Philosophiegeschichtler (unter denen es auch hervorragende Köpfe gibt, ohne Frage), und vor allem kannte er Jaspers näher als jeder andere Bio- oder Monograph. Denn Saner war der letzte persönliche Assistent und dann im Auftrag der Jaspers-Stiftung auch Nachlassverwalter von Jaspers, und als Schweizer hatte er Distanz zu deutschen Querelen und Befindlichkeiten einiger späterer Bio- oder Monographen.

Was das Büchlein (weniger als 200 Seiten) besonders macht, sind einerseits seine Quellen-Nähe und andererseits seine Einfühlung und Eindenkung. Der Text ist reichlich durchzogen von kursiven Stellen aus akribisch belegten Zitaten und spürt Jaspers in jedem einzelnen Absatz nach, ohne sich selbst je herausstellen, ohne in Erscheinung treten zu müssen. Saner gelingt das Kunststück, „aus dem off“ zu schreiben und dabei inhaltlich höchstes Niveau zu erreichen. (Der als „exzellent“ ausgezeichnete Wikipedia-Artikel über Jaspers gleicht dem Text von Saner in mancher Hinsicht.) Ich lese das Büchlein als eine Art „stellvertretende Autobiographie“. Der Untertitel „Mit Selbstzeugnissen und Bilddokumenten dargestellt von Hans Saner“ bringt das auf den Punkt.

Die drei Hauptteile sind überschrieben mit „Das Leben“ – „Das Denken“ – „Die Gestalt“. Sie umkreisen Jaspers also im engeren Sinne biographisch, monographisch und historiographisch. Der Teil über das Denken beginnt nicht, sondern schließt mit dem Abschnitt „Die Entwicklung des Denkens“ – gewollt oder nicht innerhalb des Buches auf dem Goldenen Schnitt platziert – und darin mit dem Satz:

„Der Weg [von Jaspers’ Denken] war so ein Gang durch Wissenschaften und Philosophien auf das Ganze hin, dessen Reflexe uns in einem gewaltigen Torso zurückbleiben.“
(S. 113 in der 12. Auflage von 2005)

Nun, wenn ich da mal nicht an Rilkes Torso-Gedicht denken darf, welches (freilich viel früher entstanden) besser auf Jaspers’ Werk zu passen scheint als auf eine Skulptur im Louvre. Hat Hans Saner sich zeitreisend oder zeitübergreifend rückgewendet und darum das Bild vom Torso gebraucht? Und genau so denke ich an Beethoven, der nach eigener Aussage „immer das Ganze vor Augen“ hatte in seinem Schaffen, und damit war nicht bloß ein einzelnes Werk- oder Lebens-Ganzes gemeint, sondern der Weg auf das Ganze hin.

image.png

https://de.wikipedia.org/wiki/Archa%C3%AFscher_Torso_Apollos
https://de.wikipedia.org/wiki/Hans_Saner
https://www.srf.ch/play/tv/sternstunde-philosophie/video/sternstunde-philosophie-ein-philosoph-fuer-die-welt-zum-125--geburtstag-von-karl-jaspers-ein-gespraech-zwischen-hans-saner-und-ursula-pia-jauch?urn=urn:srf:video:5de6046d-aafb-4645-9cf0-43e915afc01d

Do I hear boos? Do I see yawns? "Jaspers again..." I see, but that still doesn't stop me now. This one performance still goes, still has to go: for I have saved it, so to speak, as the performance of by far the best Jaspers monograph I know. Published shortly after Karl Jaspers' death, in 1970, it raised the bar for Jaspers books to an all-time high that, as far as I know, has never been reached again.

The author, Hans Saner (1934-2017), was himself a philosopher and not merely a historian of philosophy (among whom there are also outstanding minds, without question), and above all he knew Jaspers better than any other biographer or monographer. For Saner was Jaspers' last personal assistant and then also administrator of his estate on behalf of the Jaspers Foundation, and as a Swiss he had distance from the German quarrels and sensitivities of some later bio- or monographers.

What makes the booklet (less than 200 pages) special is, on the one hand, its closeness to the sources and, on the other, its empathy and insight. The text is abundantly interspersed with italicised passages from meticulously documented quotations and traces Jaspers in every single paragraph without ever having to put itself forward, without having to make an appearance. Saner manages the feat of writing "from the off" while achieving the highest level of content. (The Wikipedia article on Jaspers, which was awarded as "excellent", resembles Saner's text in many respects). I read the booklet as a kind of "vicarious autobiography". The subtitle "With self-testimonies and pictorial documents presented by Hans Saner" gets to the heart of the matter.

The three main parts are entitled "Life" - "Thought" - "Gestalt". They thus revolve around Jaspers in a narrower sense biographically, monographically and historiographically. The part on thinking does not begin, but concludes with the section "The Development of Thinking" - intentionally or not placed within the book on the golden section - and in it with the sentence:

"The path [of Jaspers' thinking] was such a course through sciences and philosophies towards the whole, the reflexes of which leave us in a formidable torso."
(p. 113 in the 12th edition of 2005)

Well, if I may not think of Rilke's torso poem, which (admittedly written much earlier) seems to fit Jaspers' work better than a sculpture in the Louvre. Did Hans Saner turn backwards in time or across time and therefore use the image of the torso? And this is exactly how I think of Beethoven, who, according to his own statement, "always had the whole in mind" in his work, and by this he did not mean just a single work or life as a whole, but the path towards the whole.



Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)

Authors get paid when people like you upvote their post.
If you enjoyed what you read here, create your account today and start earning FREE STEEM!
Sort Order:  

Aha , aha , aber es fällt schon schwer Leute ernst zu nehmen , von denen es nur SchwarzweissPhotoGraphien gibt , auf denen sie komische Klamotten seltsame Brillen und noch seltsamere Frisuren haben ??
Hihi , aber der redet voll niedlich .


Und noch eine AntiThese .

!invest_vote

Beides gleichzeitig laufen zu lassen, ist voll das Ding.

Hihi .

!invest_vote

@udabeu denkt du hast ein Vote durch @investinthefutur verdient!
@udabeu thinks you have earned a vote of @investinthefutur !

@udabeu denkt du hast ein Vote durch @investinthefutur verdient!
@udabeu thinks you have earned a vote of @investinthefutur !